Inhaltverzeichnis:

 

  1.  Lobivie

  2.  2 Lobivien

  3.  Bischofsmütze

  4.  Cleistocactus

  5.  Echinocactus

  6.  Mammillarie

  7.  Opuntie

  8.  Cereus

  9. Selenicereus (Königin der Nacht)

 10. dito

 11. Felsencactus, 2 Details

 

 

Lobivie  Anspruchsloser und blühwilliger Kugelkaktus

 

 

2 Lobivien in voller Blüte

 

 

Bischofsmütze

 

 

Cleistocactus

 

 

Echinocactus  auch bekannt als "Schwiegermuttersessel"

 

 

 

Mammillarie

Ich nenne sie mein "Fleißiges Lieschen", da sie an jeder Warze eine Blüte hervorbringt .Anfangs schlank wurde sie immer dickbauchiger, und hat sich dann zu einer Art siamesischem Zwilling entwickelt, der schwer zu bändigen ist, da sie sich dem Licht zuneigt. (ca.30 Jahre alt)

 

 

Opuntie

Anfangs brachte sie papierartige Bänder hervor (papyrocanthus), jetzt nach 40 Jahren spitze gefährliche Stacheln.

Langsam wachsend, anfangs in der Stadt nur wenig.

 

 

Cereus

Ein Säulenkaktus (Cleistocactus straussi), der auch im Winter gewässert werden soll. Mittlerweile mannshoch treibt er erst nach über 20 Jahren reichlich Blüten. Zwei Jahre später entstand das folgende Bild der Triebspitze.

 

 

 

Königin der Nacht (Selenicereus) Dieses Exemplar mit den größten Blüten und den dünnsten Trieben habe ich aus Samen aufgezogen, welche aus der Befruchtung eines anderen Exemplars mit dem Pollen eines dritten stammten. Diese Art bildet nur bei Fremdbefruchtung seine roten stacheligen Früchte aus.

 

 

dito     Ein Elternteil der Vorherigen mit dicken Trieben und kleineren Blüten, dafür mit betörendem starken Duft.

 

 

 

 

2 Details eines Felsenkaktus, der bei mir seit ca. 40 Jahren aufwächst und mittlerweile eine Höhe von 1,20m aufweist.

Blüht selten und unauffällig.